Kaiserstuhl: Sehenswertes für einen Kurztripp in die malerische Genussregion

Umrahmt von den Voge­sen und dem Schwarz­wald erhebt sich die Genuss­re­gi­on Kai­ser­stuhl, mit sei­nen prachtol­len Hügeln, end­lo­sen Wein­re­ben, klei­nen Kapel­len und idyl­li­schen Win­zer­ört­chen, ein­drucks­voll empor. Das die­se bemer­kens­wer­te Regi­on male­risch ist, lässt kei­ne Zwei­fel übrig. 

Der Kai­ser­stuhl ist ein klei­ne­res Mit­tel­ge­bir­ge und liegt im Süden von Baden-Würt­tem­berg. Den höchs­ten Punkt des Kaiserstuhl’s bil­det der Toten­kopf (556m). Auf ihm befin­det sich ein Fern­mel­de­turm, den man von allen Ecken im Kai­ser­stuhl sehen kann. Die Regi­on Kai­ser­stuhl liegt in den Land­krei­sen Emmen­din­gen und Breis­gau im Hochschwarzwald.

Die Genussregion Kaiserstuhl

Die wärms­te Regi­on Deutschland’s liegt mit­ten im zau­ber­haf­ten Kai­ser­stuhl, denn hier herrscht ein bei­na­he medi­ter­ra­nes Kli­ma. Die Land­schaft mit ihren unzäh­li­gen Hügeln und Ter­ras­sen erin­nert ein wenig an die Schön­heit der Tos­ka­na oder an die Reis­fel­der von Bali.

Auf­grund der Kom­bi­na­ti­on aus Son­ne satt und präch­ti­gen Wein­re­ben, gilt der Kai­ser­stuhl als wah­re Genuss­re­gi­on, in der man es sich so rich­tig gut gehen lässt. Hier wird das Leben genos­sen und die Fers­te gefei­ert, wie sie fal­len. Vor allem im Som­mer gibt es hier eini­ge Wein­fes­te und Events. All­ge­mein laden die vie­len Wein­gü­ter, die sich auf die umlie­gen­den Dör­fer und Städ­te rund um den Kai­ser­stuhl ver­tei­len,  zum Ein­keh­ren und Genie­ßen nach einem aben­teu­er­li­chen Tag ein.

Die Men­schen des Kaiserstuhl’s wir­ken sehr auf­ge­schlos­sen und gesel­lig. Bei solch einer Lage, dem herr­li­chen Wet­ter und der Mög­lich­keit,  ab und an ein lecke­res Gläs­chen des hei­mi­schen Weins zu trin­ken, ist das wohl auch kein Wunder. 

Die Tier- und Pflan­zen­welt, aber auch das Kli­ma die­ser wun­der­ba­ren Wein­land­schaft sind ein wahr­haf­tes Para­dies für Wan­de­rer, Fahr­rad­fah­rer und alle Naturliebhaber.

Fauna und Flora im Kaiserstuhl

Im Kai­ser­stuhl haben sich auf­grund des mil­den Kimas eini­ge exo­ti­sche Tie­re und Pflan­zen ange­sie­delt. Je nach Jah­res­zeit kann man unter­schied­li­che Beson­der­hei­ten in Fau­na und Flo­ra beobachten. 

Ab März kann man die Früh­blü­her wie Küchen­schel­le und Wild­kräu­ter sehen. Von März bis Juni/Juli sieht man die beein­dru­cken­den Sma­ragd­eidech­sen, die es kühl und zugleich son­nig mögen. Anfang Mai beginnt die Zeit der Orchi­deen und Schmet­ter­lin­ge. Am Kai­ser­stuhl sind zudem ca. 35 Orchi­deen-Arten ver­tre­ten. Im Juli ist die Chan­ce hoch, dass man Bie­nen­fres­ser, unzäh­li­ge Wie­sen­blu­men und den Wie­de­hopf sieht.

Die Got­tes­an­be­te­rin­nen liebt die Tem­pe­ra­tu­ren im Sep­tem­ber. Da nach dem Herbst die Blät­ter der Wein­ber­ge ver­schwun­den sind, sieht man im Win­ter die Vul­kan­ge­stei­ne des Kaiserstuhl’s.

Sehenswertes im Kaiserstuhl

#1 Breisach

Brei­sach am Ober­rhein ist eine Stadt an der deutsch-fran­zö­si­schen Gren­ze und liegt wohl ziem­lich genau zwi­schen Col­mar (Elsass) und Frei­burg im Breis­gau. Brei­sach ist ein sehr schö­nes Win­zer­städt­chen mit eini­gen Sekt­kel­le­rei­en und Weingütern. 

Die Stadt ist der per­fek­te Aus­gangs­ort für Aus­flü­ge in den Kai­ser­stuhl, das Elsass und den Schwarz­wald. Die geschichts­träch­ti­ge Stadt wird dich sicher­lich in ihren Bann ziehen.

Ent­de­cke die Bes­ten Sehens­wür­dig­kei­ten in Breisach…

 

#2 Texaspass

Als Texas-Pass bezeich­net man eine Pass­hö­he am Kai­ser­stuhl, wel­che zwi­schen den Win­zer­dör­fern Ober­ber­gen und Kiech­lins­ber­gen liegt. Der Texas­pass und sei­ne Bil­der sind ziem­lich bekannt, wes­halb hier immer eini­ges los ist. Vor allem sieht man dort vie­le Motorradfahrer.

Man könn­te den Texas­pass auch als das High­light des Kaiserstuhl’s bezeich­nen, der einen gran­dio­sen Aus­blick in die gesam­te Genuss­re­gi­on bie­tet. Daher ist der Besuch ein MUSS, wenn ihr in die Regi­on Kai­ser­stuhl reist. Der Texas­pass ist zwar kein klas­si­scher Ort für  einen beein­dru­cken­den Son­nen­aufang oder Son­nen­un­ter­gang, aber trotz­dem kann man hier wohl zu allen Tages­zei­ten tol­le Bil­der knip­sen, denn die­ser Anstieg inmit­ten der Wein­ber­ge ist auf jeden Fall sehr beson­ders und genie­ßen kann man hier sowie­so allemal.

#3 Kapelle (Staatsweingut Freiburg bei Ihringen) 

Die Land­schaft um das Staats­wein­gut Frei­burg ist ein­fach nur wun­der­schön. Der Abklatsch eines wah­haf­ten Sehnunsuchtsorts. 

Auf dem Foto sieht man, dass eine Kapel­le etwas abseits des Wein­guts liegt, qua­si hin­ter dem Park­platz. Ein tol­ler Platz, um den Son­nen­un­ter­gang mit­ten auf dem Kai­ser­stuhl zu genie­ßen. Man kann zwar nicht in die Kapel­le rein, aber ein tol­les Plätz­chen ist es allemal. 

Im Kai­ser­stuhl gibt es ein­fach so unglaub­li­che schö­ne Orte, die teil­wei­se noch so unbe­rührt erschei­nen. Wenn ihr hier oben zwi­schen den Wein­ber­gen zur Ruhe kom­men wollt, dann seid ihr genau rich­tig, denn die klei­ne Kapel­le scheint ein ech­ter Geheim­tipp zu sein. 

#4 Liliental

Im Lili­en­tal kann man gigan­ti­sche Mam­mut­bäu­me und ver­schie­de­ne Orchi­deen-Arten bestau­nen. Das Lili­en­tal ist Ver­suchs­ge­län­de, da es die per­fek­ten kli­ma­ti­schen Bedin­gun­gen auf­weist. In einer idyl­li­schen Sze­ne­rie wach­sen hei­mi­sche sowie frem­de Pflanzen.

Das Lili­en­tal ist ein klei­ner Ort der Erho­lung inmit­ten der Natur. Vie­le Tou­ris­ten kom­men wegen den pracht­vol­len Orchi­deen ins Tal, die man vor allem im Früh­jahr bestau­nen kann, denn im Kai­ser­stuhl fin­det man eine Orchi­deen­viel­falt, wie sie in ganz Euro­pa nur sel­ten vor­kommt. Das Lili­en­tal ist frei zugäng­lich und kos­ten­frei. Neben dem Lili­en­tal bei Ihrin­gen, kann man sie auch im Natur­schutz­ge­biet Bad­berg oder auf der Sche­lin­ger Höhe antreffen.

#5 Charmante Winzerdörfer rund um den Kaiserstuhl

Der Kai­ser­stuhl und sei­ne zau­ber­haf­ten Win­zer­ört­chen machen die Genuss­re­gi­on wohl ein­zig­ar­tig. Das tol­le an die­sen klei­nen Ort­schaf­ten ist, dass die meis­ten nicht weit von­ein­an­der ent­fernt lie­gen und man sie so auf einem der vie­le Wan­de­rou­ten ent­de­cken kann.

Die klei­nen umlie­gen­den Win­zer­ört­chen wie Lei­sels­heim, Sass­bach, Nie­der­rot­weil, Bah­lin­gen und Ihrin­gen soll­tet ihr unbe­dingt besu­chen. Auch Vogts­burg ist eine sehr schö­ne Stadt im Kai­ser­stuhl mit ihren 7 Gemein­den. Dazu zäh­len Ober­ber­gen, Ober­rot­weil, Sche­lin­gen, Bicken­sohl, Bisch­off­in­gen, Ach­kar­ren und Burkheim.

Erfah­re mehr über das schnu­cke­li­ge Wei­nört­chen Burkheim…

#6 Kirche St. Pantaleon

Die­se klei­ne schnu­cke­li­ge Kir­che in Nie­der­rot­weil liegt umge­ben von Wein­re­ben und purer Natur. Die Kir­che St. Pan­ta­leon in Nie­der­rot­weil am Kai­ser­stuhl ist eine Wall­fahrts­kir­che, die im 17. Jahr­hun­dert dort errich­tet wur­de. Die natür­li­chen Ter­ras­sen des Kaiserstuhl’s erschaf­fen einen so wun­der­vol­len Charme, sodass man hier mit­ten in der Natur und umge­ben von den aller­schöns­ten Grün­tö­nen, voll­ends die Ruhe genie­ßen kann.

#7 Endingen — schönste Altstadt im Kaiserstuhl

Endin­gen am Kai­ser­stuhl ist eine Klein­stadt und staat­lich aner­kann­ter Erho­lungs­ort, der sei­nen 3 Win­zer­ört­chen Amol­tern, Kiech­lins­ber­gen und Königs­chaff­hau­sen einen reiz­vol­len Raum inmit­ten des Kaiserstuhl’s bildet.

Endin­gen hat wohl den schöns­ten Alt­stadt­kern des gesam­ten Kaiserstuhl’s, da eini­ge Gebäu­de aus Mit­tel­al­ter, Renais­sance und Barock, die Stra­ßen der his­to­risch-romatn­si­chen Alt­stadt schmü­cken. Der Markt­platz ist noch immer das Herz­stück von Endin­gen mit dem über 400 Jah­re alten Korn­haus (Stadt­ver­wal­tung). Die Klein­stadt Endin­gen ist die zweit­größ­te Wein­baum­ge­mein­de Badens. 10.000 Ein­woh­ner zählt die schö­ne Stadt.

In der Hoch­sai­si­on fin­den in Endin­gen immer Frei­tags kos­ten­lo­se Stadt­füh­run­gen statt. Wenn ihr euch dafür inter­es­siert, könnt ihr euch ein­fach bei der Endin­ger Tou­ris­ten­in­fo informieren.

#8 Wanderung über den Kastanienweg zur Katharinenkapelle 

Die Katha­ri­nen­ka­pel­le befin­det sich ober­halb von Endin­gen. Ihr könnt zwar auch von ande­ren Orten los mar­schie­ren, wir wür­den euch aber Endin­gen als Aus­gangs­ort emp­feh­len. Par­ken kann man an der Stadt­hal­le oder am Sport­platz in Endingen. 

Ent­lang des Kastanienwegs

Der Kas­ta­ni­en­weg ist der ers­te Abschnitt, wel­cher euch an die Katha­ri­nen­ka­pel­le führt. Am Weges­rand ste­hen dicke Kas­ta­ni­en, die einen mys­ti­schen Anblick zau­bern. Macht doch mal einen Halt und kre­iert ein Foto. Von Endin­gen läuft man unge­fähr 90 Minu­ten bis zum klei­nen Got­tes­haus. 

Die St. Katha­ri­nen­ka­pel­le steht auf dem dritt­höchs­ten Erhe­bung im Kai­ser­stuhl (492m). Die Kapel­le mit einer Höhe von 22 Metern bie­ten einen gigan­ti­schen Rund­blick zu den Voge­sen, dem Schwarz­wald und der Rhein­ebe­ne. Die Katha­ri­nen­ka­pel­le ist eines der belieb­tes­ten Wan­der­zie­le im gesam­ten Kai­ser­stuhl. Auch vom Texas­pass führt ein Wan­der­weg zur Kathatharinenkapelle.

#9 Eichert Kapelle 

Die­se klei­ne Kapel­le liegt in Jecht­in­gen. Alle die­se klei­ne Kapel­len und Kir­chen kön­nen mit auf­re­gen­den Tou­ren durch den Kai­ser­stuhl ver­bun­den wer­den. Die Kapel­le am Eichert ist ein tol­les Foto­mo­tiv. Das win­zi­ge Got­tes­haus mit dem mar­kan­ten Türm­chen liegt umge­ben von Wein­ber­gen und auch der Aus­blick ist unverwechselbar.

Das könnte dich auch interessieren!

Münsterland Glamping

Über­nach­te im Schäferwagen

Reisekreditkarte

Die­se Kar­ten kön­nen wir empfehlen!

Worms

Ent­de­cke eine der ältes­ten Städ­te Deutschlands

Schlafen auf über 3000m

Ent­de­cke eines der Mil­li­on Stars Hotels

Unter­stüt­ze UNS: 

Alle hier auf­ge­führ­ten Ver­wei­se sind soge­nann­te Pro­vi­si­on-Links. Wenn du auf so einen Ver­weis­link klickst und über die­sen Link ein­kaufst oder eine buchung  abschließt, bekom­men wir von dei­nem Ein­kauf eine klei­ne Pro­vi­si­on. Für dich ver­än­dert sich der Preis nicht und du kannst uns damit unterstützen.

 

Hast du Fra­gen, Lob oder Kri­tik zu die­sem Rei­se­be­richt oder gene­rell zu unse­rem Rei­se­b­log, dann hin­ter­las­se doch einen Kommentar.

0 Kommentare