Kambodscha: Visum — Reisezeit- Währung

In die­sem Bei­trag fin­dest du alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen, wie und wo du dein Visum für Kam­bo­dscha bean­tra­gen kannst. Du wirst erfah­ren, wel­che Rei­se­zeit die Bes­te für dei­nen Auf­ent­halt in Kambdo­scha ist. Außer­dem geben wir dir einen klei­nen Ein­blick in die Wäh­rung Kambdoscha’s und sagen dir, wel­che SIM-Kar­te du dir wäh­rend dei­ner Rei­se durch Kambdo­scha besor­gen solltest.

Dokumentencheck

  • Rei­se­pass (6 Mona­te gültig) ✔
  • (1x Pass­fo­to — Es ist immer bes­ser, wenn du ein Pass­fo­to bereits dabei hast) ✔
  • 30$ für das VISA (Geld kann auch direkt am Flug­ha­fen abge­ho­ben werden) ✔
  • 7$ für die Bearbeitungsgebühren ✔
  • aus­ge­füll­tes Ein­rei­se und Abrei­se­for­mu­lar ✔ (liegt aus oder gibt es bereits im Flugzeug)

Mehr Infos

Reisezeit

Die Tro­cken­zeit ist die “offi­zi­ell” bes­se­re Rei­se­zeit für Kam­bo­dscha. In die­ser Zeit ist es nicht all­zu heiß. Wir haben Kam­bo­dscha bereits zu bei­den Zei­ten bereist, jedoch sind die Unter­schie­de zwi­schen bei­den Rei­se­zei­ten nicht extrem.

  • Tro­cken­zeit: Novem­ber bis März
  • Regen­zeit: April bis Oktober

 Mehr Infos

Rund ums Geld

Wäh­rung: US-Dol­lar Kam­bo­dscha­ni­sche Riel (KHR).

  • 1 USD ≈ 4,044 Riel
  • Fremd­ge­büh­ren= ca. 5€ pro Abhebung

Mehr Infos 

Visum

Wir sind bereits zwei Mal nach Kam­bo­dscha ein­ge­reist und kön­nen daher aus Erfah­rung sagen, dass die Ein­rei­se nach Kam­bo­dscha sehr unkom­pli­ziert ist. Eine Mög­lich­keit ohne Tou­ris­ten-Visum ein­zu­rei­sen, besteht aller­dings nicht.  

Natür­lich gibt es auch noch ande­re Visa-For­men. Wir spre­chen hier aller­dings nur vom Tou­ris­ten-Visum, da wir den­ken, dass die Mehr­heit ledig­lich an einer „tou­ris­ti­schen Rei­se“ durch Kam­bo­dscha inter­es­siert ist. 

Ins­ge­samt exis­tie­ren 3 ver­schie­de­ne Vari­an­ten, wie man das kam­bo­dscha­ni­sche Tou­ris­ten-Visa bean­tra­gen kannst: 

  • E‑Visa: musst du bereits vor der Ein­rei­se online bean­tra­gen. Küm­me­re dich aller­dings recht­zei­tig um die Beantragung
  • Visa on Arri­val: bekommst du direkt nach dei­ner Ankunft in Kam­bo­dscha. Ent­we­der am Flug­ha­fen oder an der Gren­ze (z.B von Thai­land, Laos oder Vietnam).
  • Bot­schaft: Bedeu­tet, dass du dich noch in Deutsch­land bei der kam­bo­dscha­ni­schen Bot­schaft um das Visa küm­mern musst (z.B in Ber­lin). 

Mit die­sem erwor­be­nen Tou­ris­ten-Visum darfst du 30 Tage in Kam­bo­dscha ver­wei­len, wobei du ein­ma­lig um wei­te­re 30 Tage ver­län­gern kannst (in der Haupt­stadt Phnom Penh). Aller­dings darf die Frist der ers­ten 30 Tage noch nicht abge­lau­fen sein!! 

Diesen schönen Aufkleber, welcher euren Reisepass schmücken wird, bekommt ihr entweder direkt an der Grenze (per Landweg) oder am Flughafen (Visa on Arrival)

So haben wir es gemacht:

Wir haben uns wie so oft für ein „Visa on Arri­val“ ent­schie­den, da dies sehr schnell geht und du dadurch auch fle­xi­bel bist. Da das Visa „erst“ am kam­bo­dscha­ni­schen Flug­ha­fen oder an der Gren­ze aus­ge­stellt wird, kannst du so qua­si „spon­tan“ nach Kam­bo­dscha ein­rei­sen und musst dich nicht schon im Vor­aus um ein Visa küm­mern. Wir sind noch nicht über den Land­weg nach Kam­bo­dscha ein­ge­reist und kön­nen euch dies­be­züg­lich kei­ne Tipps geben.  

Jedoch haben wir schon eini­ge Men­schen auf unse­rer Rei­se getrof­fen, die am Grenz­über­gang Poi­pet Schmier­geld sowie hohe Sum­men für einen ver­meint­li­chen Gesund­heits­test zah­len muss­ten. Wir wis­sen zwar nicht, ob die­se Erfah­run­gen etwas über­spitzt dar­ge­stellt wur­den, da wir die­sen Weg noch nicht auf uns genom­men haben. Jedoch möch­ten wir, dass ihr dar­über Bescheid wisst und vor­sich­tig seid. 

Zwei Mal reis­ten wir per Flug­zeug von Bang­kok nach Kam­bo­dscha ein und für uns stell­te sich dies als die bes­te und unbe­schwer­tes­te Vari­an­te dar. Natür­lich wäre die „Bus-Vari­an­te“ etwas güns­ti­ger, aber dafür auch viel müh­se­li­ger. Wenn ihr bereits län­ge­re Stre­cken in Asi­en zurück gelegt habt, dann wisst ihr, dass sich dies ewig hin­zie­hen kann und man für weni­ge Kilo­me­ter bereits meh­re­re Stun­den benötigt. 

Mit AirA­sia sind wir für ca. 55€ pro Per­son nach Siem Real geflo­gen. Mit einem Zwi­schen­stopp könnt ihr auch von Deutsch­land (z.B Frank­furt) nach Siem Reap flie­gen. Wir muss­ten 2x kein Aus­rei­se­ti­cket am Flug­ha­fen vor­zei­gen! Direkt­flü­ge von Deutsch­land nach Kam­bo­dscha gibt es aller­dings nicht! 

In Kam­bo­dscha ange­kom­men soll­test du sofort 30 US-Dol­lar in bar (+7 USD Bear­bei­tungs­ge­büh­ren) parat haben. In der Flug­ha­fen­hal­le steht ein ATM, also kei­ne Sor­ge, da könnt ihr direkt nach der Ankunft Geld für das Visum abhe­ben. Wie in vie­len ande­ren Län­dern auch, muss dein Rei­se­pass bei der Ein­rei­se 6 Mona­te gül­tig sein. Nach­dem du also aus dem Flug­zeug steigst und Rich­tung Flug­ha­fen­hal­le mar­schierst, dabei die ers­te kam­bo­dscha­ni­sche Luft schnup­perst, siehst du bereits in der Fer­ne eine lan­ge War­te­schlan­ge. Ja, genau da müsst ihr euch anstel­len. Wir hat­ten natür­lich immer ver­ges­sen, dass man nur bar bezah­len kann und wur­den dann von ganz vor­ne zurück an den ATM geschickt . Also bewaff­net euch mit eurem Rei­se­pass, Pass­fo­to, 30 US-Dol­lar pro Per­son (Visa), sowie dem aus­ge­füll­ten Ein­rei­se-For­mu­lar, wel­ches euch bereits im Flie­ger aus­ge­hän­digt wird. Danach müsst ihr das übli­che for­ma­le Pro­ze­de­re durchlaufen. 

Wir muss­ten 2016 und 2019 ein Pass­fo­to vor­le­gen, auch wenn offi­zi­ell kein Pass­fo­to mehr mit­ge­bracht wer­den muss (stand Juli 2019). Es scha­det auf jeden Fall nicht, wenn ihr ein Pass­fo­to dabei habt. Oft­mals benö­tigt man ohne­hin das ein oder ande­re Pass­fo­to wäh­rend einer Rei­se! 

Sobald man die Touristenpfade in Siem Reap verlässt, kann man etwas mehr in die Kultur eintauchen.

Bes­te Rei­se­zeit für Kambodscha

Das gan­ze Jahr ist es in Kam­bo­dscha ange­nehm warm bis unan­ge­nehm heiß. Ein schma­ler Grad zwi­schen war­men Som­mer­ta­gen und üppig hei­ßen Tem­pe­ra­tu­ren, bei denen der Kreis­lauf schnell ins „Schwä­cheln“ kom­men kann. Von April bis Okto­ber ist Regen­zeit in Kam­bo­dscha, dem­entspre­chend stellt der Zeit­raum zwi­schen Novem­ber und Okto­ber, die etwas ange­neh­me­re Tro­cken­zeit dar.

Ab April kön­nen die Tem­pe­ra­tu­ren sehr anstei­gen ( auch über 40 Grad). Die belieb­tes­te Rei­se­zeit für eine Rei­se in das Land der Khmer sind die Mona­te Novem­ber bis März, also die Tro­cken­zeit. In die­sen Mona­ten ist die Luft­feuch­tig­keit deut­lich gerin­ger als in der Regen­zeit, denn wäh­rend die­ser Zeit kann die Luft­feuch­tig­keit oft­mals bis zu 90% erreichen.

So haben wir es gemacht:

Wie bereits erwähnt, zog es uns bereits zwei Mal in die­ses Land. Wir waren ein­mal zur Regen­zeit (Mit­te August) und ein­mal wäh­rend der Tro­cken­zeit (Mit­te Novem­ber) in Kam­bo­dscha. Im Ver­gleich zu den Mona­ten April — Juli sind die Tem­pe­ra­tu­ren ab August etwas ange­neh­mer, den­noch sehr heiß. Im Bezug auf die Tem­pe­ra­tur fan­den wir den Novem­ber viel erträg­li­cher als den August. Ob Regen­zeit oder Tro­cken­zeit du wirst ein­fach immer schwit­zen, sobald du dich aus dei­nem eis­ge­kühl­tem Zim­mer begibst. Nor­ma­ler­wei­se soll die Regen­zeit zwi­schen August-Okto­ber ihren Höhe­punkt errei­chen. Bei uns hat es im August jedoch über­haupt nicht geregnet.

In der Regen­zeit ist es zwar um eini­ges hei­ßer, dafür sind auch die Prei­se nied­ri­ger. Zudem sind die Sehens­wür­dig­kei­ten (Tem­pel­an­la­gen von Ang­kor) nicht all zu über­lau­fen. Natür­lich wirst du auch in der Regen­zeit vie­le Tou­ris­ten sehen, denn die Tem­pel­an­la­gen sind die Tou­ris­ten­ma­gne­te schlecht­hin, aber im Ver­gleich zur Tro­cken­zeit ist durch­aus weni­ger los. Trotz­dem sind wir der Mei­nung, dass es ins­ge­samt kei­nen extrem gro­ßen Unter­schied macht, wann du nach Kambdo­scha reist. Außer­dem muss erwähnt wer­den, dass die Flüs­se und Seen in der Regen­zeit schö­ner sind, da sie dann schön “voll” sind. Egal wann, wir fan­den es in Kambdo­scha egal zu wel­cher Jah­res­zeit extrem grün.

Rund um’s Geld 

Die offi­zi­el­le Wäh­rung Kam­bo­dschas ist der Kam­bo­dscha­ni­sche Riel (KHR). Aller­dings wirst du wäh­rend dei­ner Rei­se nicht gera­de häu­fig mit die­ser Wäh­rung in Kon­takt kom­men. Als Zah­lungs­mit­tel dient vor allem der US-Dollar.

Als Wech­sel­geld wird jedoch über­wie­gend der Kam­bo­dscha­ni­sche Riel ein­ge­setzt, wes­halb dein Port­mo­nee bei­na­he zu explo­die­ren droht, da du es so gut wie nicht mehr los wirst. Sehe dies als Anlass, den Ver­käu­fern eine klei­ne zusätz­li­che Spen­de zu geben, somit hast du zwei Flie­gen mit einer Klap­pe geschla­gen. Das Gewicht dei­nes Geld­beu­tels redu­ziert sich um ein Maxi­mum und du zau­berst bei­spiels­wei­se einem net­ten Obst­ver­käu­fer ein Lächeln ins Gesicht. 

Da der kam­bo­dscha­ni­sche Riel als ziem­lich unsta­bi­le Wäh­rung gilt, ist der US-Dol­lar die domi­nie­ren­de Wäh­rung im Land der Khmer. In ande­ren Län­dern ist der Kam­bo­dscha­ni­sche Riel ziem­lich wert­los, wes­halb du vor dei­ner Abrei­se kei­ne gro­ßen Sum­men mehr abhe­ben soll­test. US-Mün­zen gibt es in Kam­bo­dscha nicht, dadurch fan­gen die meis­ten Prei­se bei 1$ an. Du kannst so gut wie nichts unter 1$ kau­fen, sei es eine klei­ne Fla­sche Was­ser, eine Cola, eine klei­ne Zitro­ne vom Markt usw. Selbst, wenn der Wert nicht 1$ ent­spricht, es kos­tet trotz­dem min­des­tens 1$. Kam­bo­dscha ist eigent­lich ein sehr güns­ti­ges Land, aber die Tat­sa­che, dass jeder noch so klei­ne “Pups” 1$ kos­tet, ist für die­ses arme Land eher untypisch. 

Was nach viel Geld ausschaut sind lediglich 0,51€.

Kartenzahlungen in Kambodscha

In Sachen „Kar­ten­zah­lung“ ori­en­tiert sich Kam­bo­dscha jedoch nicht an der USA, denn meis­tens ist es in die­sem Land äußerst schwie­rig mit Kar­te zu bezah­len. In Restau­rants ver­brei­tet sich die Kar­ten­zah­lung aller­dings immer mehr. Trotz­dem ist die Bar­zah­lung, die domi­nie­ren­de Zah­lungs­me­tho­de in Kam­bo­dscha. Falls du noch auf der Suche nach einer pas­sen­den Kre­dit­kar­te bist, soll­test du dir unse­ren Kre­dit­kar­ten-Ver­gleich genau­er anschauen.

Geldabhebung in Kambodscha

Bank­au­to­ma­ten sind in Kam­bo­dscha ein­fach zu fin­den, zumin­dest dann, wenn du dich in den Tou­ris­ten­ge­gen­den auf­hältst. Lei­der muss man so gut wie an jedem Auto­ma­ten Fremd­ge­büh­ren bezah­len. Wir haben meis­tens 5$ pro Abhe­bung gezahlt. Ein durch­aus stol­zes „Sümm­chen”, wes­halb wir immer grö­ße­re Beträ­ge abge­ho­ben haben.

Kambdo­scha ist ein sehr armes Land und natür­lich kann es zu den ein oder ande­ren Dieb­stäh­len und Über­grif­fen kom­men. Des­halb soll­tet ihr es nicht dar­auf anle­gen mit einem Bat­zen an Bar­geld auf die Stra­ße zu gehen. Falls im Zim­mer kein Safe vor­han­den ist, dann ver­stau­en wir unse­ren Kram im Packsafe.

Aller­dings haben wir bis­her kei­nen schlech­ten Erfah­run­gen in Kam­bo­dscha gemacht, jedoch soll­te man immer vor­sich­tig sein!

Geldwechseln in Kambodscha 

In den grö­ße­ren Orten wie Siem Reap, Phnom Penh oder Siha­nouk­vil­le gibt es eine Men­ge Wech­sel­stu­ben, checkt am bes­ten immer den aktu­el­len Kurs auf eurem Han­dy. Am Flug­ha­fen macht ihr eigent­lich immer einen eher schlech­te­ren Deal, des­halb wür­den wir euch nicht emp­feh­len, dass ihr dort Geld wechselt.

Mittlerweile könnt ihr den Angkor Pass auch mit eurer Kreditkarte bezahlen…

SIM-Karte für Kambodscha 

Unse­re SIM-Kar­te, wel­che wir in Kam­bo­dscha erwor­ben haben, war unschlag­bar güns­tig. Eigent­lich woll­ten wir eine SIM-Kar­te direkt am Flug­ha­fen kau­fen, da die Prei­se jedoch uto­pisch waren, haben wir es dann doch gelas­sen. In Siem Reap kauf­ten wir eine SIM-Kar­te für 2$ sowie 10 GB für 1$. Ein unglaub­li­ches Ange­bot, wie wir fin­den. Da es jedoch eine Viel­zahl an sol­chen Ver­kaufs­stän­den in Siem Reap gibt, kön­nen wir euch lei­der nicht mehr sagen, wo wir die­se Kar­te genau ergat­tert haben.

Falls ihr auch eine SIM-Kar­te benö­tigt, dann fragt nach der Cell­card und ori­en­tiert euch an unse­rem Preis.

Gehe zu:

Das könn­te dich auch interessieren!

Hast du Fra­gen, Lob oder Kri­tik zu die­sem Rei­se­be­richt oder gene­rell zu unse­rem Rei­se­b­log, dann hin­ter­las­se doch einen Kommentar.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Dei­ne E‑Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Erfor­der­li­che Fel­der sind mit * markiert.