Wann brauche ich eine Auslandskrankenversicherung?

Benötigt man überhaupt eine Auslandskrankenversicherung?

Ja, man könn­te durch­aus ver­mu­ten, dass wir auf­grund unse­rer Vor­lie­be zur Spon­ta­ni­tät, das The­ma Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­run­gen ein wenig ver­nach­läs­sigt haben. Doch der­art sen­si­ble The­men las­sen mein „Kon­troll-Herz“ höher schla­gen, denn Faust­re­gel Nr.1: „safe­ty first“.

Bei einer Rei­se­pla­nung über­wie­gen natür­lich die schö­nen Vor­stel­lun­gen und man malt sich bereits die bevor­ste­hen­de Rei­se aus. Und ja, man kann bereits vie­le Din­ge im Vor­feld pla­nen und damit eini­gen Kata­stro­phen, den Wind aus den Segeln neh­men. Ver­let­zun­gen oder Krank­hei­ten, die sich auf einer Rei­se ein­schlei­chen, sind lei­der nicht vor­her­seh­bar und auch nicht zu ver­hin­dern. Auch wenn man äußers­te Vor­sicht wal­ten lässt, man muss stets berück­sich­ti­gen, dass man auch unfrei­wil­lig und durch die Rück­sichts­lo­sig­keit ande­rer, in einen Unfall ver­wi­ckelt wer­den kann. 

Nicht nach­ma­chen: Immer wie­der sind wir im Bezug auf eine pas­sen­de Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung auf Rei­sen­de gesto­ßen, die einem emp­feh­len, dass man sich eine Sum­me x zur Sei­te legen soll, um im Not­fall auf die­sen „Puf­fer“ zurück­zu­grei­fen. Für uns tota­ler Schwach­sinn, denn was brin­gen dir 2.000€, wenn du einen Rück­trans­port nach Deutsch­land benö­tigst, wel­cher schnell um die 50.000€ oder mehr kos­ten kann. Das Leben schreibt sei­ne Geschich­ten selbst und du hast nicht immer die Fäden in der Hand. Mit der Gesund­heit zu pokern und davon aus­zu­ge­hen, dass schon alles gut gehen wird, ist an die­ser Stel­le mehr als blau­äu­gig. Wir spre­chen hier nicht von einem kur­zen Jah­res­ur­laub, son­dern von einem Aus­lands­auf­ent­halt, wel­cher meh­re­re Mona­te oder Jah­re umfasst. Des­halb ist es wich­tig, dass ihr euch mit die­ser The­ma­tik aus­ein­an­der­setzt und eure Gesund­heit nicht gefähr­det. Doch auch ein “nor­ma­ler” Jah­res­ur­laub soll­te für den Not­fall abge­si­chert sein!

 

Wer benötigt eine Auslandskrankenversicherung?

Für das Rei­sen in Euro­pa reicht aller­dings dei­ne „nor­ma­le“ Gesetz­li­che Kran­ken­kas­sen­ver­si­che­rung (GKV). Mit dem Besitz einer deut­schen Kran­ken­kas­sen­kar­te kann man sich ohne Pro­ble­me im euro­päi­schen Aus­land behan­deln las­sen. Das Kran­ken­kärt­chen gilt dem­nach in Deutsch­land und über­all in Euro­pa (in allen 27 EU-Län­dern sowie in Island, Liech­ten­stein, Nor­we­gen und der Schweiz).

In Euro­pa bist du zwar kran­ken­ver­si­chert, aller­dings ist ein Rück­trans­port vom euro­päi­schen Aus­land nach Deutsch­land nicht inbe­grif­fen und wird von euer Gesetz­li­chen Kran­ken­kas­se (GKV) nicht über­nom­men. Ein Rück­trans­port ist nicht nur teu­er, wenn du dich am ande­ren Ende der Welt befin­dest, auch vom euro­päi­schen Aus­land kann es schnell sehr teu­er wer­den. Des­halb ist es ein MUSS, eine Ver­si­che­rung abzu­schlie­ßen, die einen poten­ti­el­len Rück­trans­port über­nimmt. 

Wie finde ich eine passende Auslandskrankenversicherung?

Wir haben lan­ge recher­chiert, wel­che Ver­si­che­rung zu uns, unse­rer Art des Rei­sens, unse­ren Rei­se­zie­len und unse­rer gewünsch­ten Rei­se­län­ge passt. Mit die­sen Fra­gen soll­tet ihr euch bereits zu Beginn eurer Rei­se­pla­nung beschäf­ti­gen. Denn so könnt ihr eure Suche nach einer pas­sen­den Ver­si­che­rung etwas ein­gren­zen und wer­det hof­fent­lich etwas schnel­ler und auch effek­ti­ver fün­dig.

1. Reiseziel?  

Die USA und Kana­da gehö­ren zu den Extra­würs­ten, wenn es um Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung geht. Da die Behand­lungs­kos­ten in Nord­ame­ri­ka extrem hoch sind, ist dem­entspre­chend auch ein Ver­si­che­rungs­schutz teue­rer. Denn eine jewei­li­ge Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung muss im Fal­le einer Behand­lung für eine „höhe­re“ Sum­me auf­kom­men.  Ledig­lich die­se bei­den genann­ten Desti­na­tio­nen bedür­fen einen „teu­re­ren“ Ver­si­che­rungs­schutz. Wenn ihr also sicher seid, dass ihr nicht nach USA/Kanada möch­tet, könnt ihr die­sen Aspekt ein­fach über­sprin­gen. Wenn ihr jedoch die USA und/oder Kana­da auf eurer “Bucket­list“ ste­hen habt, ist eine Absi­che­rung für den Krank­heits­fall extrem wich­tig. Denn eine Behand­lung ohne eine Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung kann in Kanada/USA so teu­er wer­den, dass womög­lich eure kom­plet­te Exis­tenz bedroht sein kann.

Falls du wäh­rend dei­ner Rei­se nur für einen bestimm­ten Zeit­raum nach USA/Kanada möch­test, dann bespre­che dies mit dei­ner jewei­li­gen Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung. Du musst den Tarif mit USA/Kanada ledig­lich für die­sen gewis­sen Zeit­raum buchen. Die rest­li­chen Mona­te fal­len dann in den Tarif ohne USA/Kanada.  

2. Reiselänge?    

Möch­test du eine paar Mona­te, 1 Jahr oder sogar län­ger Jah­re auf Rei­se gehen? Man­che Ver­si­che­run­gen unter­schei­den sich bezüg­lich der Län­ge einer Rei­se.  

3. Art des Reisens?    

Damit ist nicht “Low-Bud­get” oder “Luxu­ry- Tra­vel“ gemeint, son­dern viel­mehr, ob du wäh­rend dei­ner Rei­se arbei­ten möch­test. Ein Prak­ti­ka absol­vie­ren willst oder des Öfte­ren extre­me Sport­ar­ten aus­füh­ren willst. Infor­mie­re dich, ob dies bei dei­ner Ver­si­che­rung inbe­grif­fen ist. Nicht jede Ver­si­che­rung beinhal­tet „Work und Tra­vel”, da hier­mit natür­lich die Gefahr eines „Arbeits­un­falls“ besteht. Wenn du extre­me Sport­ar­ten aus­übst und dich poten­ti­ell ver­letzt, stellst du eben­falls einen höhe­ren Kos­ten­fak­tor für dei­ne Ver­si­che­rung dar.

 

Wann schließe ich eine Auslandskrankenversicherung ab?

So ziem­lich die meis­ten Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­run­gen müs­sen vor der Rei­se abge­schlos­sen wer­den. Das Geld für den Ver­si­che­rungs­schutz der bevor­ste­hen­de Rei­se wird bereits vor der Abrei­se fäl­lig. Ihr müsst ange­ben von wann bis wann euer Rei­se­schutz in Kraft tre­ten soll. Ab dem Tag eurer Abrei­se seid ihr nun ver­si­chert und müsst euch zumin­dest um die­ses The­ma kei­ne Gedan­ken mehr machen. Da es schwie­ri­ger und wenn, dann auch teu­rer wer­den kann eine Aus­lands­ver­si­che­rung wäh­rend der Rei­se zu bean­tra­gen, soll­test du dir vor dei­ner Abrei­se Gedan­ken um die Ver­si­che­rung machen sowie dei­nen pas­sen­den Rei­se­schutz recht­zei­tig buchen. Wir emp­feh­len min­des­tens 4 Wochen vor Abrei­se, aber du du kannst dich natür­lich auch etwas spon­ta­ner dafür ent­schei­den.

 

Wie schließe ich eine Auslandskrankenversicherung ab?

Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung kannst du ganz easy online abschlie­ßen. Wir haben uns jedoch aus­gie­big bei ver­schie­de­nen Anbie­tern bera­ten las­sen (tele­fo­nisch). Da wir bei die­ser The­ma­tik ein­fach total ver­un­si­chert waren und alle Fra­gen rund um das The­ma aus siche­rer Quel­le beant­wor­tet haben woll­ten. Online geht das gan­ze super schnell und ihr habt bereits in weni­gen Minu­ten eure per­fek­te Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung gebucht. Spei­chert euch die Bestä­ti­gung der Ver­si­che­rung ab oder druckt euch die­se aus. In einer Filia­le eurer jewei­li­gen Ver­si­che­rung könnt ihr auch vor Ort eure Ver­si­che­rung abschlie­ßen, falls euch dies lie­ber ist.

Mit oder ohne Selbstbeteiligung?

Ehr­lich gesagt kommt für uns ledig­lich ein Ver­si­che­rungs­schutz ohne Selbst­be­tei­li­gung in Fra­ge. Wenn schon safe­ty first, dann aber so rich­tig. Die meis­ten Bei­trä­ge der Selbst­be­tei­li­gung belau­fen sich auf 25€ ‑100€ oder auch weni­ger. Jedoch gilt das pro Arzt­be­such bzw. Behand­lung. Wenn du also mehr­mals zum Arzt musst, weil du bei­spiels­wei­se eine Wun­de hast, die einen mehr­ma­li­gen Ver­bands­wech­sel benö­tigt, kann sich das gan­ze schnell sum­mie­ren. Zwar sind Ver­si­che­rungs­pa­ke­te mit Selbst­be­tei­li­gung zum Ver­trags­ab­schluss güns­ti­ger, jedoch rech­nen sich die­se nur wenn du kaum zum Arzt musst.  

Ein Ver­si­che­rungs­schutz mit Selbst­be­tei­li­gung ist natür­lich bes­ser, als kei­nen Ver­si­che­rungs­schutz. Wir fin­den jedoch, dass das jeder für sich ent­schei­den muss.

Krank im Ausland, was nun?

Bei einer Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung musst du die Kos­ten für die Behand­lun­gen zunächst aus eige­ner Kas­se bezah­len, des­halb soll­test du nicht all zu knapp bei Kas­se sein und auch für sol­che Fäl­le einen „Puf­fer“ auf dei­nem Rei­se­kon­to haben. Im Anschluss infor­mierst du umge­hend dei­ne Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung und reichst dar­auf­hin die Rech­nun­gen im Bezug auf die jewei­li­gen Behand­lun­gen ein. Lass dir des­halb unbe­dingt nach einer Arzt­be­hand­lung eine Quittung/Rechnung aus­stel­len. Und den­ke dar­an, des­to aus­führ­li­cher die Behand­lung beschrie­ben wird, des­to bes­ser. Kos­ten, Daten/Name des Pati­en­ten, Art der Behand­lung usw. stel­len daher wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen für dei­ne Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung dar. Wenn du das Gefühl hast, dass du zum Arzt musst, kannst du dich auch direkt mit dei­ner Ver­si­che­rung in Ver­bin­dung setz­ten. Denn die meis­ten bie­ten an, dass sie dich bei einer pas­sen­den Arzt­su­che unter­stüt­zen und dir Ärz­te vor­schla­gen.

Deine Reise geht länger/kürzer als zuvor angenommen?

Tra­vel­ler gehö­ren ja meist zur extrem spon­ta­nen Sor­te und Plä­ne kön­nen sich dabei schnel­ler ändern als gedacht, zumin­dest dann, wenn man über­haupt einen Plan hat. Dein Ver­si­che­rungs­schutz geht bis Ende Mai? Aller­dings treibt es dich bereits Ende Febru­ar zurück in den Hei­mat­ha­fen? Kei­ne Sor­ge, den Betrag für die noch offe­nen Mona­te,  die du schon vor der Rei­se gezahlt hast, bekommst du wie­der zurück­er­stat­tet. Du musst dich ledig­lich mit dei­ner Ver­si­che­rung in Ver­bin­dung setz­ten und bei­spiels­wei­se das Rück­flug­ti­cket oder ähn­li­ches vor­wei­sen und somit endet dei­ne Rei­se und auch dein Ver­si­che­rungs­schutz früh­zei­tig. Dein Rei­se­schutz geht 3 Mona­te, jedoch hat dich die Rei­se­lust so rich­tig gepackt und du möch­test die Anzahl dei­ner Stem­pel im Rei­se­pass erwei­tern? Kei­ne Panik, denn auch das geht,  inso­fern dein Schutz der Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung nicht abge­lau­fen ist. Denn der Rei­se­schutz kann solan­ge erwei­tert wer­den, bis die 365 Tage erreicht wer­den. Mel­de dich ein­fach recht­zei­tig bei dei­ner jewei­li­gen Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung und dein Rei­se­schutz wird für den erwei­ter­ten Zeit­raum ganz nor­mal wei­ter­lau­fen. Rufe dei­ne Ver­si­che­rung an oder schrei­be eine Mail. Aller­dings wür­de ich mich nicht kurz vor knapp bei der Ver­si­che­rung mel­den, son­dern ein paar Wochen vor­her Bescheid sagen.

Theo­re­tisch ist eine Ver­län­ge­rung des Ver­si­che­rungs­schut­zes mög­lich, jedoch kann dies vom Ver­si­che­rer aus unbe­stimm­ten Grün­den ver­wei­gert wer­den. Daher ist es bes­ser, bereits im Vor­aus einen län­ge­ren Schutz zu wäh­len (bei ver­früh­ter Heim­rei­se bekommst du das Geld erstat­tet).

Der Ver­si­che­rer möch­te am meis­ten Pro­fit erzie­len und die Kos­ten so nied­rig wie mög­lich hal­ten. Falls du bereits mehr­fach Kos­ten durch Arzt­be­su­che ver­ur­sacht hast, könn­te dies ein Aus­schluss­kri­te­ri­um für eine Ver­län­ge­rung dar­stel­len. Bei eini­gen Ver­si­che­run­gen musst du bestä­ti­gen, dass du nicht schwan­ger bist.

Was passiert mit meiner gesetzlichen Krankenversicherung? 

Wir spre­chen hier aus­schließ­lich von der Gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV), weil wir mit einer Pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung (PKV) kei­ne Erfah­run­gen haben. Sobald man eine län­ge­re Rei­se über meh­rer Mona­te oder Jah­re plant, stellt sich die Fra­ge, was wäh­rend die­ser Zeit mit der Mit­glied­schaft inner­halb der GKV pas­siert. Wenn man also einen län­ge­ren Aus­lands­auf­ent­halt in Erwä­gung zieht (außer­halb Euro­pa), exis­tie­ren 3 ver­schie­de­nen Lösun­gen.   

  • Man bleibt ganz nor­mal bei sei­ner Kran­ken­ver­si­che­rung ver­si­chert
  • Man kün­digt sei­ne Kran­ken­ver­si­che­rung  
  • Man mel­det eine soge­nann­te Anwart­schaft an

1. Du bleibst normal versichert

Die ein­fachs­te Vari­an­te bestehet dar­in, dass man alles so lässt wie bis­her. Somit müss­tet ihr euch im Bezug auf eure deut­sche Kran­ken­ver­si­che­rung nichts ändern. Aller­dings zahlt ihr dann qua­si umsonst einen monat­li­chen Bei­trag, denn ihr seid ja sowie­so nicht in Deutsch­land. Die­se Vari­an­te hängt von der Län­ge eures Aus­lands­auf­ent­hal­tes ab. Wenn ihr ledig­lich 1–3 Mona­te ver­reist, soll­tet ihr eure GKV nicht kün­di­gen. Erst ab einer län­ge­ren Rei­se macht dies Sinn, ansons­ten ist der Auf­wand viel zu groß.  

2. Kündiung der Versicherung    

Wenn ihr erwägt eine län­ge­re Zeit auf Welt­rei­se zu gehen, ist es natür­lich sinn­voll, wenn ihr die Gesetz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung kün­digt, da ihr sowie­so eine Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung benö­tigt. Außer­dem könnt ihr auf der Rei­se ohne­hin nichts mit eue­rer GKV anfan­gen. Setzt euch bezüg­lich einer Kün­di­gung recht­zei­tig mit eurer Kran­ken­kas­se in Ver­bin­dung, denn wir haben bereits oft gele­sen, dass sich die Kran­ken­kas­sen zum Teil quer­stel­len, da sie natür­lich kei­ne Kun­den ver­lie­ren möch­ten. Wenn man aller­dings einen Ter­min bei der jewei­li­gen GKV ver­ein­bart und die Situa­ti­on vor Ort schil­dert, soll­te es in der Regel kein Pro­blem geben. Nimmt ein­fach ein paar „Bewei­se“ mit, die bele­gen, dass ihr für eine län­ge­re Zeit aus Deutsch­land ver­schwin­det (z.B Flug­ti­ckets, Kün­di­gung der Woh­nung etc.).

3. Anwartschaft anmelden?    

Eine Anwart­schaft bedeu­tet, dass du wei­ter­hin als Ver­si­cher­ter in dei­ner deut­schen Kran­ken­ver­si­che­rung bleibst, jedoch wird dein Ver­si­che­rungs­schutz für einen bestimm­ten Zeit­raum auf Eis gelegt. Wenn du wie­der nach Hau­se kommst, ist alles beim Alten und dir steht wie­der ein Ver­si­che­rungs­schutz zu.

Die gesetz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung hält dir dem­entspre­chend einen Platz frei. Die­se Reser­vie­rung ist jedoch nicht kos­ten­los und kos­tet zwi­schen 50–70€ im Monat. Aber dafür ist die­se Reser­vie­rung um eini­ges güns­ti­ger, als die Kos­ten für den „nor­ma­len“ Ver­si­che­rungs­schutz. Des­halb lohnt sich eine Anwart­schaft auf jeden Fall mehr, anstatt alles ein­fach wei­ter­lau­fen zu las­sen.

Unter­stüt­ze UNS: 

Alle hier auf­ge­führ­ten Ver­wei­se sind soge­nann­te Pro­vi­si­on-Links. Wenn du auf so einen Ver­weis­link klickst und über die­sen Link ein­kaufst oder eine Kreditkarte/Versicherung abschließt, bekom­men wir von dei­nem Ein­kauf eine klei­ne Pro­vi­si­on. Für dich ver­än­dert sich der Preis nicht und du kannst uns damit unter­stüt­zen. Die Emp­feh­lun­gen bezüg­lich der Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung stüt­zen sich auf unse­re eige­nen Erfah­run­gen. Zudem lis­ten wir wei­te­re Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­run­gen auf, wel­che eben­so gute Kon­di­tio­nen auf­wei­sen.

Hast du Fra­gen, Lob oder Kri­tik zu die­sem Rei­se­be­richt oder gene­rell zu unse­rem Rei­se­b­log, dann hin­ter­las­se doch einen Kom­men­tar.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Dei­ne E‑Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Erfor­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert.