Südpolen: Die schönsten Sehenswürdigkeiten von Krakau bis Görlitz

Tour durch Südpolen (von rechts nach links): Krakau — Gliwice — Moszna Zamek — Breslau — Hirschberger Tal — Görlitz

ocjow_park_wald_
ocjow_stein_
ocjow_park_fels_
previous arrow
next arrow

Wer gerne Natur und Stadt verbindet, sollte einen Abstecher in den Ojców Nationalpark einplanen.

Reisezeit durch Südpolen

Wir sind letz­tes Jahr im Okto­ber nach Süd­po­len gereist. Vie­le Tou­ris­ten sahen wir nicht. Wir den­ken jedoch, dass die grö­ße­ren Städ­te, vor allem in den Som­mer­mo­na­ten gefüll­ter sein werden.

Wir reis­ten von Kra­kau bis nach Gör­litz. Qua­si von Süd­po­len bis nach Nie­der­schle­si­en, bis wir letzt­end­lich wie­der in Deutsch­land anka­men. Ins­ge­samt ver­brach­ten wir eine Woche in Südpolen.

Anreise nach Südpolen

Mit dem Flug­zeug sind wir von Stutt­gart nach Kra­kau geflo­gen und haben uns dort einen Miet­wa­gen besorgt. Mit die­sem sind wir bis nach Wro­claw (Bres­lau) gefah­ren und haben für 4 Tage gera­de mal ca. 50€ bezahlt.

Wann sind wir nach Polen gereist?

Wir sind letz­tes Jahr im Okto­ber nach Polen gereist. Vie­le Tou­ris­ten sahen wir nicht. Wir den­ken jedoch, dass die grö­ße­ren Städ­te, vor allem in den Som­mer­mo­na­ten gefüll­ter sein werden.

Wir reis­ten von Kra­kau bis nach Gör­litz. Qua­si von Süd­po­len bis nach Nie­der­schle­si­en, bis wir letzt­end­lich wie­der in good old Ger­ma­ny anka­men. Ins­ge­samt ver­brach­ten wir eine Woche in Polen.

Wie sind wir nach Polen gereist?

Mit dem Flug­zeug sind wir von Baden Baden nach Kra­kau geflo­gen und haben uns dort einen Miet­wa­gen besorgt. Mit die­sem sind wir bis nach Wro­claw (Bres­lau) gefah­ren und haben für 4 Tage gera­de mal ca. 50€ bezahlt.

ocjow_park_wald_
ocjow_stein_
ocjow_park_fels_
previous arrow
next arrow

Wer gerne Natur und Stadt verbindet, sollte einen Abstecher in den Ojców Nationalpark einplanen.

Krakau

Kra­kau liegt in Süd­po­len und unmit­tel­bar an der Gren­ze zu Tsche­chi­en und ist sogar die zweit­größ­te Stadt Polens. In die­ser äußerst geschichts­träch­ti­gen Stadt star­te­te unser klei­ner Road-Trip durch Polen. Wir ver­brach­ten aller­dings nur eine Nacht hier.

Egal wo man in Kra­kau hin­blickt, über­all sieht man his­to­ri­sche Bau­ten und Kul­tur­denk­mä­ler. Auch die Kra­kau­er Alt­stadt gilt als UNESCO-Welt­kul­tur­er­be. Giu­lio und ich haben uns direkt in die schnu­cke­li­gen Alt­bau­ten verliebt.

Kra­kau ist ein schö­nes Städt­chen, wenn ihr also etwas mehr Zeit zur Ver­fü­gung habt, dann könnt ihr hier durch­aus  etwas län­ger bleiben.

Krakau war unser erster Stopp in Polen…

Ojców Nationalpark

Der Ein­tritt in den Park ist kos­ten­los (ledig­lich für die Höh­len und Muse­en im Park wird Ein­tritt verlangt)

Öff­nungs­zei­ten: täg­lich von 09:00 Uhr bis 18:30 (vari­iert in Coronazeiten)

Adres­se: Ojców 9, 32–045 Sułos­zowa, Polen

Hier liegt der Natio­nal­park Ojców, ein abso­lu­tes Para­dies für alle Natur­lieb­ha­ber unter euch. Die­ser klei­ne und super idyl­li­sche Natio­nal­park befin­det sich in der Nähe von Kra­kau und war unser ers­tes Ziel in Polen. Die Distanz vom Natio­nal­park nach Kra­kau beträgt unge­fähr 18km, wes­halb Kra­kau den per­fek­ten Aus­gangs­ort für die Erkun­dung des Park dar­stellt. Man fährt ein Stück­chen durch den Wald und an klei­ne­ren Ort­schaf­ten vor­bei, bis man letzt­end­lich im Park ankommt. Plant für die Stre­cke unge­fähr +/- 40 Minu­ten ein. Der Natio­nal­park besteht aus viel Wald und auch eini­gen Kalk­stein-Fel­sen, die aus der uri­gen Land­schaft empor stei­gen. Im Park befin­den sich auch ein paar Höh­len, die wir aller­dings nicht besuch­ten. Der Natio­nal­park ist von einem sagen­haf­ten Grün umhüllt.

Jetzt fragt ihr euch sicher­lich, war­um wir unbe­dingt in die­sen Natio­nal­park wollten?

Des­we­gen! Wir waren mal wie­der auf Foto­mis­si­on und hat­ten es auf die­sen extra­va­gan­ten Fel­sen  hier abge­se­hen. Die­ser Fel­sen in Form einer Hand hat­te Giu­lio schon sehr lan­ge den Kopf ver­dreht, wes­halb wir hier natür­lich einen Stopp ein­le­gen mussten.

Als wir wie­der zum Aus­gang lie­fen, kamen wir an die­ser uri­gen Hüt­te vor­bei. Naja, wohl eher ein Haus, aber süß und urig ist es alle­mal und eig­net sich wun­der­bar für ein tol­les Foto.

Marktplatz Krakau

Im Lau­fe des Tages tum­meln sich auf dem Markt­platz eini­ge Men­schen. Der wun­der­schö­ne und super gro­ße Markt­platz bil­det das Zen­trum der Kra­kau­er Alt­stadt. Kir­chen sowie impo­san­te Gebäu­de umrah­men den Platz und zau­bern ein male­ri­sches Gesamtbild.

Tuchhallen

Die Tuch­hal­len stel­len den Mit­tel­punkt des Markt­plat­zes dar und sind somit ein wah­rer Blick­fang in Kra­kau. Besucht die Tuch­hal­len auch unbe­dingt von innen. Man kann gemüt­lich durch­schlen­dern und sich dabei den ein oder ande­ren Krims­krams anse­hen. Im Lau­fe des Tages kön­nen sich die Hal­len aller­dings sehr fül­len, des­halb ist es wahr­schein­lich bes­ser, wenn ihr früh mor­gens kommt. Bereits von außen ist die­ser alte Renais­sance­bau auf­fäl­lig schön. Die vie­len Tor­bö­gen, die qua­si als Ein­gän­ge die­nen, ver­lei­hen den Tuch­hal­len einen roman­ti­schen Hauch.

Marienkirche 

Neben den Tuch­hal­len und dem Markt­platz stellt die Mari­en­kir­che, eines der Kra­kau­er Wahr­zei­chen dar. Als wir zum Markt­platz mar­schier­ten und die Mari­en­kir­che zum ers­ten Mal sahen, waren wir sofort von die­sem Anblick begeis­tert. Die bei­den Tür­men ver­lei­hen der Kir­che eine ein­zig­ar­ten Look.

marktplatz_krakau
tuch­hal­len
platz_krakow_handy
marktplatz_krakau_luft
previous arrow
next arrow

Auf dem ersten Bild ist der Marktplatz von Krakau zu erkennen, wobei im Vordergrund der Rathausturm zu sehen ist. In der Mitte die Tuchhallen und im Hintergrund die Marienkirche. 

tuchhallen_blick
krakau_kirche_
previous arrow
next arrow

Wer ein Bild ohne Touristen aus den Tuchhallen knipsen will, sollte sehr sein.

Du willst ein Bild an der Marienkirche knipsen?

TIPPS:

  1. Gehe am bes­ten ganz früh mor­gens los, denn auf dem Markt­platz ist ansons­ten recht viel los. So kannst du geschickt den Men­schen­mas­sen „enthu­schen“ und dabei ein tol­les Foto knipsen.
  1. Foto­gra­fie­re die Mari­en­kir­che von den Tuch­hal­len aus, denn somit kannst du die Kir­che von einer tol­len Per­spek­ti­ve ein­fan­gen und das Gemäu­er der Hal­le in das Foto inte­grie­ren. Durch die­sen Bogen in den Tuch­hal­len kannst du ein tol­les Bild kre­ieren. Bei uns war es an dem Tag ziem­lich bewölkt, daher war der Licht­ein­fall in den Tor­bo­gen nicht ganz perfekt.
  1. Man könn­te auch eine Per­son in das Foto ein­bau­en, wie sie im Licht­strahl steht (Idea­ler­wei­se, vom Licht­ein­fall ange­strahlt wird) Knal­li­ge Klei­dung wäre dafür perfekt.

Wir gin­gen noch vor Son­nen­auf­gang zur Mari­en­kir­che. Ver­lie­ßen die Unter­kunft noch wäh­rend der Dun­kel­heit und war­te­ten bis es hell wur­de. Früh mor­gens lau­fen noch nicht all so vie­le Men­schen auf dem Markt­platz umher, somit hast du eine freie Sicht auf die Kir­che. Natür­lich kann man Men­schen auch aus dem Bild her­aus schnei­den, aber es ist immer bes­ser, wenn man bereits im Vor­aus auf sol­che Kri­te­ri­en ach­ten, denn ansons­ten muss man teil­wei­se ganz schön viel Auf­wand betrei­ben, um Per­so­nen irgend­wo her­aus zu schneiden.

Ver­ges­se nie: Des­to bes­ser die Aus­gans­si­tua­ti­on, des­to bes­ser das Bild.

Du willst ein Bild an der Marienkirche knipsen?

TIPP:

  1. Gehe am bes­ten ganz früh mor­gens los, denn auf dem Markt­platz ist ansons­ten recht viel los. So kannst du geschickt den Men­schen­mas­sen „enthu­schen“ und dabei ein tol­les Foto knipsen.
  1. Foto­gra­fie­re die Mari­en­kir­che von den Tuch­hal­len aus, denn somit kannst du die Kir­che von einer tol­len Per­spek­ti­ve ein­fan­gen und das Gemäu­er der Hal­le in das Foto inte­grie­ren.  Durch die­sen Bogen in den Tuch­hal­len kannst du ein tol­les Bild kre­ieren. Bei uns war es an dem Tag ziem­lich bewölkt, daher war der Licht­ein­fall in den Tor­bo­gen nicht ganz perfekt.
  1. Man könn­te auch eine Per­son in das Foto ein­bau­en, wie sie im Licht­strahl steht (Idea­ler­wei­se, vom Licht­ein­fall ange­strahlt wird) Knal­li­ge Klei­dung wäre dafür perfekt.

Wir gin­gen noch vor Son­nen­auf­gang zur Mari­en­kir­che. Ver­lie­ßen die Unter­kunft noch wäh­rend der Dun­kel­heit und war­te­ten bis es hell wur­de. Früh mor­gens lau­fen noch nicht all so vie­le Men­schen auf dem Markt­platz umher, somit hast du eine freie Sicht auf die Kir­che. Natür­lich kann man Men­schen auch aus dem Bild her­aus schnei­den, aber es ist immer bes­ser, wenn man bereits im Vor­aus auf sol­che Kri­te­ri­en ach­ten, denn ansons­ten muss man teil­wei­se ganz schön viel Auf­wand betrei­ben, um Per­so­nen irgend­wo her­aus zu schneiden.

Ver­ges­se nie: Des­to bes­ser die Aus­gans­si­tua­ti­on, des­to bes­ser das Bild.

tuchhallen_blick
krakau_kirche_
previous arrow
next arrow

Wer ein Bild ohne Touristen aus den Tuchhallen knipsen will, sollte sehr früh sein.

Josefkirche

Eine unglaub­lich schö­ne Kir­che. Fun Fact: Ich (Ele­na) habe Reli­gi­on stu­diert und ver­su­che immer auf den ers­ten Blick den Bau­stil einer Kir­che  zu erra­ten. Klappt meis­tens so „semi-gut“. Immer­hin weiß ich, dass es sich bei die­sem Pracht­stück um einen goti­schen Bau­stil han­delt. Wir fin­den, dass sich die­se katho­li­sche Kir­che doch super auf einem Foto macht oder?

Königsschloss Wawl / Wawl-Kathedrale 

Der Begriff Wawel bezieht sich auf das Schloss sowie auf den Hügel, wel­cher  das wun­der­vol­le Are­al her­vor­hebt. Der Kalk­fel­sen Wawel steigt direkt neben der Weich­sel empor. Die gan­ze Anla­ge sieht äußerst pom­pös aus, wes­halb sie auch zu den belieb­tes­ten Tou­ris­ten­at­trak­ti­on von Kra­kau gehört und als eines der spek­ta­ku­lärs­ten mit­tel­al­ter­li­chen Schlös­ser Euro­pas gilt.

konigsschloss_wawel
wawel_krakau
pie­ro­gi
previous arrow
next arrow

Bei einer Führung kannst du dir auch die königlichen Gemächer anschauen.

Auschwitz

Da sich das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Ausch­witz ganz in der Nähe von Kra­kau befin­det, ent­schie­den wir uns, dass wir an die­sen furcht­ba­ren und zugleich geschichts­träch­ti­gen Ort fah­ren wer­den. Ausch­witz, ein Ort der Mas­sen­ver­nich­tung von Menschen…Bereits am Früh­stücks­tisch schie­nen wir wie ver­stei­nert. Auch wenn wir nor­ma­ler­wei­se nie um ein Wort ver­le­gen sind, waren wir an die­sem Tag sehr in uns gekehrt. Als wir Ausch­witz näher kamen, sahen wir bereits in der Fer­ne die Bahn­schie­nen, die direkt ins KZ füh­ren. Ein eis­kal­ter Schau­er lief uns bei­den über den Rücken und in unse­ren Köp­fen herrsch­te das reins­te Gedan­ken­ka­rus­sell, betrie­ben von unglaub­lich schreck­li­chen Bil­dern. Es war ein sehr bedrü­cken­des Gefühl, als wir plötz­lich auf dem rie­si­gen Gelän­de standen.

Wir den­ken, dass es zu den nach­fol­gen­den Bil­dern kei­ner­lei Wor­te bedarf.

Auschwitz

Da sich das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Ausch­witz ganz in der Nähe von Kra­kau befin­det, ent­schie­den wir uns, dass wir an die­sen furcht­ba­ren und zugleich geschichts­träch­ti­gen Ort fah­ren wer­den. Ausch­witz, ein Ort der Mas­sen­ver­nich­tung von Menschen…Bereits am Früh­stücks­tisch schie­nen wir wie ver­stei­nert. Auch wenn wir nor­ma­ler­wei­se nie um ein Wort ver­le­gen sind, waren wir an die­sem Tag sehr in uns gekehrt. Als wir Ausch­witz näher kamen, sahen wir bereits in der Fer­ne die Bahn­schie­nen, die direkt ins KZ führen.

Ein eis­kal­ter Schau­er lief uns bei­den über den Rücken und in unse­ren Köp­fen herrsch­te das reins­te Gedan­ken­ka­rus­sell, betrie­ben von unglaub­lich schreck­li­chen Bil­dern. Es war ein sehr bedrü­cken­des Gefühl, als wir plötz­lich auf dem rie­si­gen Gelän­de standen.

Wir den­ken, dass es zu den nach­fol­gen­den Bil­dern kei­ner­lei Wor­te bedarf.

Die­ser Aus­lug war so ein­drück­lich, dass wir ihn nie­mals in unse­rem gan­zen Leben ver­ges­sen wer­den. Es ist wich­tig, dass man sich auch mit die­sem unschö­nen Teil unse­rer Geschich­te aus­ein­an­der­setzt. Auch wenn man denkt, dass man doch sowie­so schon alles über die­se schreck­li­che Zeit weiß…hier wer­den ein­mal noch viel deut­li­cher die Augen geöff­net. Eine Füh­rung lohnt sich aus unse­rer Sicht sehr. Die­se könnt ihr theo­re­tisch direkt vor Ort antre­ten, jedoch sind die­se meis­tens aus­ge­bucht, des­halb soll­tet ihr bei inter­es­se im Vor­aus buchen. Es gibt auch diver­se Tou­ren direkt von Kra­kau aus, in die­sem Fall müsst ihr euch kei­ne Gedan­ken über An- und Abrei­se machen müsst.

Eine Füh­rung lohnt sich aus unse­rer Sicht sehr. Die­se könnt ihr theo­re­tisch direkt vor Ort antre­ten, jedoch sind die­se meis­tens aus­ge­bucht, des­halb soll­tet ihr bei inter­es­se im Vor­aus buchen. Es gibt auch diver­se Tou­ren direkt von Kra­kau aus.

Gliwice/ Gleiwitz

 

Rathaus Gliwice

Als wir in Gli­wice anka­men, war rich­ti­ges Sau­wet­ter,  denn es reg­ne­te in Strö­men und daher hat­ten wir nicht beson­ders Lust, die Stadt zu erkun­den und ver­krü­mel­ten uns ins Zim­mer. Aller­dings haben wir es am nächs­ten Mor­gen, noch vor der Wei­ter­rei­se zum Rat­haus geschafft, wes­halb wir auch einen Stopp in die­ser Stadt ein­ge­plant haben. Das Rat­haus von Gli­wice befin­det sich in der Mit­te der Alt­stadt. Ein sehr schö­nes Gebäu­de und tol­les Foto­mo­tiv. Rund­her­um befin­den sich unglaub­lich vie­le Cafés, die zum Ver­wei­len einladen.

In Gliwice verbrachten wir unsere zweite Nacht.

Mihiderka

Adres­se: Kac­zy­niec 13, Gli­wice 44–100 Polen

Öff­nungs­zei­ten: Jeden Tag von 10:00–20:00 Uhr (SA/SO bis 21:00)

Außer­dem hat­ten wir dort einen super lecke­ren und zugleich vega­nen Bur­ger­la­den auf­ge­sucht. Wie die meis­ten von euch wahr­schein­lich wis­sen, sind wir kei­ne Vega­ner, ich jedoch zu 99% im Aus­land Vege­ta­ri­er und auch in Deutsch­land esse ich nur sehr wenig Fleisch. Giu­lio war zu Beginn nicht so wirk­lich begeis­tert mit mei­ner Essens­aus­wahl, aber als er sei­nen Bur­ger bekam war er mehr als begeis­tert. Der gute Herr ist bei sol­chen Gerich­ten meis­tens sehr kri­tisch, wes­halb ich euch nun das Restau­rant emp­feh­len kann.

Schloss Plawniowitz (Pławniowice)

Adres­se: Gli­wi­cka 46, 44–171 Pław­nio­wice, Polen

Hier leg­ten wir nur einen kur­zen Stopp ein, weil wir ein Bild im Schloss­park knip­sen woll­ten. Durch die rote Fas­sa­de und die klei­nen fili­gra­nen Türm­chen wirkt das Schloss wie ein bezau­bern­des Mär­chen­schloss. Außer uns war hier kei­ne Men­schen­see­le unter­wegs und wir hat­ten die kom­plet­te Anla­ge für uns alleine.

TIPPS:

1. Wir sind der Mei­nung, dass sich ein schö­nes lan­ges Kleid wun­der­bar für die­se Kulis­se eig­net. Somit kannst du dem Bild bereits im Vor­feld einen roman­ti­schen Cha­rak­ter ver­lei­hen. 

2. Halte aus­schau nach füh­ren­den Lini­en um dem Bild mehr Tie­fe zu geben und den Blick des Betrach­ters zu len­ken. Ein Weg wie die­ser eig­net sich dafür perfekt.

Museum des Oppelner Dorfes

Adres­se: Wro­cław­s­ka 174, 45–835 Opo­le, Polen

Öff­nungs­zei­ten: Mo: 10:00–15:00 Uhr, Di-Do: 10:00–17:00 Uhr, Sa+So: 10:00–18:00 Uhr

Bei die­sem Muse­um han­delt es sich um ein Frei­licht­mu­se­um. Für uns ist die­se Art von Muse­um die Schöns­te, denn um ehr­lich zu sein, kön­nen wir manch­mal rich­ti­ge Kul­tur­ba­nau­sen sein. Mit ein­ge­staub­ten Muse­en kön­nen wir so gar nichts anfan­gen, des­we­gen fan­den wir es sehr schön, dass die­ser Ort mit­ten in der Natur ist und man trotz­dem etwas über die umlie­gen­de Regi­on und die Geschich­te erfährt.  In die­sem „Dörf­chen“ gibt es auch ein paar Tie­re zu Bestau­nen, wirk­lich ein wun­der­ba­res Aus­flugs­ziel und auch für Fami­li­en mit Kin­dern geeig­net. Auf dem Gelän­de ste­hen ein­ge ori­gi­na­le Holz­bau­ten, die an frü­he­re Jah­re erin­nern. In man­che Gebäu­de kann man auch ein­tre­ten und sieht his­to­ri­sche Gegen­stän­de aus den jewei­li­gen Zei­ten. Allge­mein fühlt man sich im Oppel­ner Dorf wie in eine ande­re Zeit versetzt.

Museum des Oppelner Dorfes

Adres­se: Wro­cław­s­ka 174, 45–835 Opo­le, Polen

Öff­nungs­zei­ten: Mo: 10:00–15:00 Uhr, Di-Do: 10:00–17:00 Uhr, Sa+So: 10:00–18:00 Uhr

Bei die­sem Muse­um han­delt es sich um ein Frei­licht­mu­se­um. Für uns ist die­se Art von Muse­um die Schöns­te, denn um ehr­lich zu sein, kön­nen wir manch­mal rich­ti­ge Kul­tur­ba­nau­sen sein. Mit ein­ge­staub­ten Muse­en kön­nen wir so gar nichts anfan­gen, des­we­gen fan­den wir es sehr schön, dass die­ser Ort mit­ten in der Natur ist und man trotz­dem etwas über die umlie­gen­de Regi­on und die Geschich­te erfährt.  In die­sem „Dörf­chen“ gibt es auch ein paar Tie­re zu Bestau­nen, wirk­lich ein wun­der­ba­res Aus­flugs­ziel und auch für Fami­li­en mit Kin­dern geeig­net. Auf dem Gelän­de ste­hen ein­ge ori­gi­na­le Holz­bau­ten, die an frü­he­re Jah­re erin­nern. In man­che Gebäu­de kann man auch ein­tre­ten und sieht his­to­ri­sche Gegen­stän­de aus den jewei­li­gen Zei­ten. All­ge­mein fühlt man sich im Oppel­ner Dorf wie in eine ande­re Zeit versetzt.

Die wun­der­schö­nen Häu­ser führ­ten dazu, dass Giu­lio das ein oder ande­re Mal sei­ne Kame­ra zück­te. 

Schloss Moschen (Moszna Zamek)

Auf unse­rer Rei­se durch Polen haben wir zum ers­ten Mal in einem Schloss über­nach­tet. Die­se Erfah­rung war der abso­lu­te Ober­ham­mer. Ich habe mich den gan­zen Tag wie Her­mi­ne Gran­ger gefühlt. Hach, es war ein­fach so zau­ber­haft in einem rich­ti­gen Schloss zu über­nach­ten, aber durch den Flur zu huschen war ganz schön „spoo­ky“, das kann ich euch sagen. Wir schlie­fen in einem rie­si­gen und bei­na­he fürst­li­chen Zim­mer. Im Mosz­na Zamek zu über­nach­ten, war für uns defi­ni­tiv ein High­light unse­rer Rei­se durch Schle­si­en. Das  Schloss stammt aus dem 18. Jahr­hun­derts und wur­de im baro­cken Stil errich­tet. Auch wenn wir bei­den kei­ne Archi­tek­tur-Lieb­ha­ber sind, hat uns die­ser Gebäu­de kom­plett in sei­nen Bann gezo­gen. Die­se Lie­be zum Detail steckt ein­fach in jedem noch so unschein­ba­ren Stück­chen des Schlosses.

Dieses beeindruckende Schloss liegt etwa 35km südlich vom Opole.

Trotz­dem müs­sen wir dazu sagen, dass es im ein wenig an eine Jugend­her­ber­ge erin­ner­te, da auch vie­le Schul­klas­sen unter­wegs waren. Im Restau­rant sieht es aller­dings kom­plett anders aus. Mäch­ti­ge Kron­leuch­ter, hohe Decken, wie aus einem Film. Ohne­hin erin­ner­te und das Restau­rant an einen prunk­vol­len Tanzsaal.

Auch die rie­si­ge Park­an­la­ge, die irgend­wann in Wald über­geht ist wun­der­schön. Der Ort scheint auch unter Hoch­zeits­paa­ren sehr beliebt zu sein. Wir haben bestimmt 5 ver­schie­de­ne Paa­re gese­hen, die in ihrer Hoch­zeits­ro­be abge­lich­tet wur­den. Ich könn­te mir defi­ni­tiv schlech­te­re Orte für’s Hoch­zeits­shoo­ting vorstellen.

Essen im Schloss

Aber nicht nur für ein Hoch­zeits­shoo­ting eig­net sich die Loca­ti­on. Das Essen im Restau­rant kön­nen wir sehr emp­feh­len. Wir waren auf unse­rem Zim­mer und hat­ten mäch­ti­gen Hun­ger, jedoch konn­ten wir auf Tri­pad­vi­sor und co. nichts in der Umge­bung fin­den. Das Schloss­re­stau­rant war auf Tri­da­vi­sor zwar als sehr gut, aber auch mit eini­gen €€€€ ver­se­hen, sodass wir nicht sicher waren, wie tief wir in die Tasche grei­fen müs­sen. Nach einer Wei­le ent­schlos­sen wir uns, dass wir zum Restau­rant gehen und die Prei­se aus­che­cken. Dum­mer­wei­se war kei­ne Spei­se­kar­te in Sicht, sodass wir uns mit gemisch­ten Gefüh­len an einen Tisch setzten.

Nach einem kur­zen Blick in die Kar­te haben wir fest­ge­stellt, dass sich unse­re Befürch­tun­gen in Luft auf­ge­löst haben. Den Preis kann ich nicht­mehr genau wie­der­ge­ben, aber wir haben für zwei Vor­spei­sen, zwei Haupt­spei­sen sowie Geträn­ken etwa 15–20€ pro Per­son bezahlt. Durch­aus güns­ti­ger als in Deutsch­land (und hier han­del­tet es sich um ein Schloss).

moszna_zamek
moszna_essen_kloesse
moszna_essen
mosz­na
moszna_fruhstueck
moszna_gang
previous arrow
next arrow

Vom Moszna Zamek bis nach Breslau sind es etwa 115km.

Wroclaw (Breslau)

Bres­lau oder auf pol­nisch “Wro­cław“ befin­det sich in West­po­len und liegt an der Oder. Wro­claw oder Bres­lau ist die viert­größ­te Stadt Polens und hat uns ein­fach so gut gefal­len, eine wirk­lich wun­der­schö­ne Stadt. Die Alt­bau­ten und die bun­ten Fas­sa­den zau­bern so ein tol­les Gesamt­bild rund um den Markt­platz, aber vor allem das alte Rat­haus in sei­nem goti­schen Stil zieht alle Bli­cke auf sich (Bild 1). 

Wroclaw (Breslau)

Bres­lau oder auf pol­nisch “Wro­cław“ befin­det sich in West­po­len und liegt an der Oder. Wro­claw oder Bres­lau ist die viert­größ­te Stadt Polens und hat uns ein­fach so gut gefal­len, eine wirk­lich wun­der­schö­ne Stadt. Die Alt­bau­ten und die bun­ten Fas­sa­den zau­bern so ein tol­les Gesamt­bild rund um den Markt­platz, aber vor allem das alte Rat­haus in sei­nem goti­schen Stil zieht alle Bli­cke auf sich (Bild 1).

Vom Moszna Zamek bis nach Breslau sind es etwa 115km.

Über den Dächern von Breslau

Universitätsgebäude 

Von die­sem Gebäu­de hat­ten wir einen unglaub­li­chen Blick über Bres­lau. Es gibt zahl­rei­che hohe Gebäu­de, wel­che einen Blick aus der Vogel­per­spek­ti­ve ermög­li­chen. Wenn ihr gewis­se Gebäu­de her­vor­he­ben wollt, emp­fiehlt es sich ein Objek­tiv mit einer mög­lichst gro­ßen Brenn­wei­te zu ver­wen­den. Auch ein Han­dy mit “Tele-Funk­ti­on” eig­net sich. Die Bil­der unten wur­den alle mit mei­nem 70–200mm Tele­ob­jek­tiv auf­ge­nom­men, wodurch der Vor­der­grund hin zum Haupt­mo­tiv kom­pri­miert wirkt.

Wer sei­ne Augen offen hält, der kann über­all in Bres­lau klei­ne Zwer­ge ent­de­cken, sie sind das Wahr­zei­chen der Stadt und eine Kri­tik am kom­mu­nis­ti­schen Regime Polens. Oft­mals befin­den sie sich vor Geschäf­ten und wei­sen auf den Beruf hin.

Wasserturm Breslau (Bild 1 & 2)

Der Was­ser­turm Bres­lau ist ein ehe­ma­li­ger Was­ser-und Aus­sichts­turm. Der aus Zie­gel­mau­er­werk errich­te­te Mas­siv­bau ähnelt einer mit­tel­al­ter­li­chen Burg. Der Was­ser­turm ist ein durch­aus inter­es­san­tes Fotomotiv.

ST. Augustinus Kirche (Bild 3)

Die römisch-katho­li­sche Kir­che St. Augus­ti­nus befin­det sich nur einen Kat­zen­sprung vom Was­ser­turm ent­fert, wes­halb man auch noch dort einen kur­zen Stopp ein­le­gen kann. Ehr­lich gesagt, hat­ten wir die­se Kir­che über­haupt nicht auf dem Schirm und ganz zufäl­lig auf dem Weg zum Was­ser­turm entdeckt. 

ST. Ägidiuskirche (Bild 5 & 6)

Die Ägi­di­us­kir­che in Bres­lau stammt ver­mut­lich aus den zwan­zi­ger Jah­ren des 13. Jahr­hun­derts und ist das ältes­te erhal­te­ne Gebäu­de der Stadt. Besucht die Kir­che zur Abend­däm­me­rung, denn dort kannst du täg­lich einen Later­nen­an­zün­der beob­ach­ten, die­ser von Hand und in sei­nem cha­rak­te­ris­ti­schen Umhang und Zylin­der die 103 Gas­la­ter­nen des Vier­tels anzün­det. Als wir das Spek­ta­kel beob­ach­ten, hat es so doll gereg­net, sodass das Flair noch so wirk­lich bei uns ankam, aber wir fin­den, dass man sich das auf jeden Fall anschau­en sollte.

was­ser­turm-bres­lau
wasserturm_breslau
breslau_kirche
breslau_stadt
St.-agidius
St-aegi­di­us
wroclaw_marktplatz
breslau_marktplatz.3
breslau_marktplatz.jpga
previous arrow
next arrow

Im Hirschbergertal befinden sich 26 Schlösser in unmittelbarer Nähe.

Hirschberger Tal

Von Bres­lau ging es ca. 100 Kilo­me­ter wei­ter ins Hirsch­ber­ger Tal, wel­ches mit 26 bestehen­den Schlös­sern zu einer der schlös­ser­reichs­ten Regio­nen Euro­pas gehört. Vie­le von ihnen wur­den restau­riert und sind als Hotels und Restau­rants der Öffent­lich­keit zugäng­lich. Wir fin­den die­se Gegend beson­ders schön.

Wie auch das Barock­schloss Lom­nitz, in die­ses sich ein Blick ins inne­re lohnt. Wer möch­te kann das Gebäu­de und des­sen Schät­ze aus ver­gan­gen Tagen mit­tels Audio­gui­de auf eige­ne Faust erkun­den. Wenn ihr es ledig­lich von außen foto­gra­fie­ren wollt, könnt ihr es hin­ge­gen getrost über­sprin­gen, da ich es als nicht wirk­lich spek­ta­ku­lär empfand.

Hirschberger Tal

Von Bres­lau ging es ca. 100 Kilo­me­ter wei­ter ins Hirsch­ber­ger Tal, wel­ches mit 26 bestehen­den Schlös­sern zu einer der schlös­ser­reichs­ten Regio­nen Euro­pas gehört. Vie­le von ihnen wur­den restau­riert und sind nun Hotels  oder Restau­rants. Wir fan­den die­se Gegend beson­ders schön.

Wie auch das Barock­schloss Lom­nitz, wel­ches man unbe­dingt von innen sehen soll­te. Wer möch­te kann das Gebäu­de und des­sen Schät­ze aus ver­gan­gen Tagen mit­tels Audio­gui­de auf eige­ne Faust erkun­den. Wenn ihr es ledig­lich von außen foto­gra­fie­ren wollt, könnt ihr es hin­ge­gen getrost über­sprin­gen, da ich es als nicht wirk­lich spek­ta­ku­lär empfand.

 

Im Hirschbergertal befinden sich 26 Schlösser in unmittelbarer Nähe.

Lomnitz: Von außen relativ unspektakulär, ein Blick ins innere ist jedoch sehr interessant.

Schildau: Wenn ihr schonmal dort seid könnt ihr gerne mal durch den Park schlendern.

Das Was­ser­schloss Schloss Schildau befin­det sich etwa 100m vom Schloss Lom­nitz ent­fernt, wodurch ihr bei­de super gut mit­ein­an­der ver­bin­den könnt. Hier lohnt sich der Gang um das Schloss und ihr fin­det bestimmt das ein oder ande­re schö­ne Motiv. Lei­der emp­fand Giu­lio die Bedin­gun­gen und die Tages­zeit nicht pas­send, wes­halb er ledig­lich ein Pro­be­bild schoss und die Kame­ra danach im Auto ließ.

Stabkirche Wang

Die Stab­kir­che Wang ist eine mit­tel­al­ter­li­che und zugleich nor­we­gi­sche Stab­holz­kir­che und genau unse­rer Geschmack, des­halb woll­ten wir auch unbe­dingt hin­fah­ren, auch wenn es ein klit­ze­klei­ner Umweg war. Gelohnt hat es sich alle­mal und Giu­lio wäre auch nicht aus Polen weg, wenn er nicht an die­ser beson­de­ren Kir­che gewe­sen wäre. Auf den ers­ten Blick ähnelt sie der Gus­tav-Adolf-Stab­kir­che, wel­che in Gos­lar (Harz) behei­ma­tet ist, aller­dings sieht die Stab­kir­che hier in Polen etwas spe­zi­el­ler und ich nen­ne es mal „auf­wen­di­ger“ aus. Die Kir­che stand einst in Nor­we­gen und wur­de hier in Polen wie­der auf­ge­baut. Ich weiß nicht, ob mei­ne Vor­stel­lungs­kraft nicht dazu in der Lage ist, aber ich fin­de es unver­ständ­lich, wie man ein Gebäu­de abbau­en und dann tau­sen­de Kilo­me­ter wei­ter, wie­der auf­bau­en kann. Ob in Polen oder Nor­we­gen, die Stab­kir­che ist ohne Zwei­fel, ein wah­rer Augen­schmaus und auch unter Tou­ris­ten sehr beliebt.

Foto-Tipp:

  1. Zieht euch ent­we­der einen „far­ben­fro­hen“ (rot, gelb) oder wei­ßen Pul­li an. Unse­rer Mei­nung ste­chen die­se Far­ben immer am Bes­ten her­aus und kre­ieren einen gewis­sen „Eye-Cat­cher“. Da die kom­plet­te Sze­ne­rie an sich schon ziem­lich „dun­kel“ wirkt, kann man so ein tol­les Bild kre­ieren. Ich habe bewusst von einem Pul­li geschrie­ben, da das mei­ner Mei­nung bes­ser zum Stil der Kir­che passt. Ein „Nor­we­ger-Pul­li” passt da per­fekt zum skan­di­na­vi­schen Flair.

2. Kame­ra­ein­stel­lun­gen: Var­rie­re auch mal die Blen­den­öff­nung beim foto­gra­fie­ren. Das zwei­te Bild wur­de mit einem Weit­win­kel (16mm) und Blen­de 5,6 auf­ge­nom­men wodurch der Fokus auf mir (Ele­na) liegt, sowie Vor­der- und Hin­ter­grund nicht kom­plett scharf, den­noch gut zu erken­nen sind.

3. Per­spek­ti­ve: Bewe­ge dich und foto­gra­fie­re das Objekt aus unter­schied­li­chen Blick­win­keln. Sehr inter­essnt sind jene aus der Frosch- und Vogel­per­spek­ti­ve. Zei­ge vol­len Kör­per­ein­satz und lege dich auch mal auf den Boden. Die ande­ren Tou­ris­ten den­ken dann zwar du hast einen Total­scha­den, aber du wirst nicht ein 08/15 Bild wie jeder von dort haben.

fischbach_schlpss
Fischbach_2
Collage_fischbach
Fischbach_essen
fischbach_innen_3
previous arrow
next arrow

Wer einmal wirklich besonders übernachten will, sollte hier einchecken!

Schloss Fischbach Karpniki 

 

Auch hier ver­brach­ten wir eine Nacht. In einem fürst­li­chen Zim­mer mit hohen Decken und einem direk­ten Blick nach drau­ßen in den Schloss­gar­ten. Aller­dings erin­ner­te mich das Schloss eher an eine Burg mit einem ganz beson­de­ren Charme. 

Rit­ter­rüs­tun­gen und aus­ge­stopf­te Tie­re hin­gen ent­lang der Gän­ge. Wir beka­men auch eine Füh­rung durch das Schloss und waren von die­sem unfass­bar prunk­vol­len Ein­rich­tungs­stil und den his­to­ri­schen Schät­zen begeis­tert. Das Schloss ist mit sehr viel lie­be zum Detail ein­ge­rich­tet und die Räu­me wur­den nach dam­li­gen Auf­zeich­nun­gen nach­ge­bil­det. Selbst rie­si­ge Gemäl­de von ehe­ma­li­gen Schloss­her­ren konn­ten wir entdecken.

Wenn ihr ein­mal eine Nacht in einem Schloss ver­brin­gen wollt und nicht das Bud­get für meh­re­re Über­nach­tun­gen habt, dann wäre dies mein Favo­rit! Das Mosz­na Zamek über­zeugt auf vol­ler Linie von außen und das Schloss Fisch­bach von innen. Auch das Essen war hier ein wah­rer Gaumenschmauß.

Eine Über­nach­tung liegt bei ca. 115€ (Juni­or­sui­te) inkl. Früh­stück für zwei Per­so­nen, wel­ches kein schnap­per, aber für solch eine beson­de­re Loca­ti­on aus unse­rer Sicht sehr Preis­wert ist.

Schloss Fischbach Karpniki 

 

Auch hier ver­brach­ten wir eine Nacht. In einem fürst­li­chen Zim­mer mit hohen Decken und einem direk­ten Blick nach drau­ßen in den Schloss­gar­ten. Aller­dings erin­ner­te mich das Schloss eher an eine Burg mit einem ganz beson­de­ren Charme.

Rit­ter­rüs­tun­gen und aus­ge­stopf­te Tie­re hin­gen ent­lang der Gän­ge. Wir beka­men auch eine Füh­rung durch das Schloss und waren von die­sem unfass­bar prunk­vol­len Ein­rich­tungs­stil und den his­to­ri­schen Schät­zen begeis­tert. Das Schloss ist mit sehr viel lie­be zum Detail ein­ge­rich­tet und die Räu­me wur­den nach dam­li­gen Auf­zeich­nun­gen nach­ge­bil­det. Selbst rie­si­ge Gemäl­de von ehe­ma­li­gen Schloss­her­ren konn­ten wir entdecken.

Wenn ihr ein­mal eine Nacht in einem Schloss ver­brin­gen wollt und nicht das Bud­get für meh­re­re Über­nach­tun­gen habt, dann wäre dies mein Favo­rit! Das Mosz­na Zamek über­zeugt auf vol­ler Linie von außen und das Schloss Fisch­bach von innen. Auch das Essen war hier ein wah­rer Gaumenschmauß.

Eine Über­nach­tung liegt bei ca. 115€ (Juni­or­sui­te) inkl. Früh­stück für zwei Per­so­nen. Für solch eine beson­de­re Loca­ti­on aus unse­rer Sicht sehr preis­wert ist.

fischbach_schlpss
Fischbach_2
Collage_fischbach
Fischbach_essen
fischbach_innen_3
previous arrow
next arrow

Wer einmal wirklich besonders übernachten will, sollte hier einchecken!

Görlitz /Zgorzelec

Hier ende­te unse­re Rei­se durch Polen. Wuss­tet ihr, dass die eine Hälf­te von Gör­litz deutsch ist und die ande­re Hälf­te polnisch?

Drei von den vier Bil­dern haben wir von einem Was­ser­turm aus geschos­sen, von die­sem man einen tol­len Blick über die pol­ni­sche Sei­te von Gör­litz hat­te. Jedoch müs­sen wir auch ganz ehr­lich sagen, dass wir kei­ne Ahnung haben was man auf der pol­ni­schen Sei­te von Gör­litz machen kann. Also wenn ihr auf der deut­schen Sei­te von Gör­litz seid, dann emp­feh­len wir ein­fach mal kurz über die Brü­cke zu schlen­dern und dadurch direkt in das Land Polen einzutauchen.

Die Lausitzer Neiße (Fluss) trennt die deutsche- und polnische Seite von Görlitz…

Das könn­te dich auch interessieren!

Unter­stüt­ze UNS: 

Alle hier auf­ge­führ­ten Ver­wei­se sind soge­nann­te Pro­vi­si­on-Links. Wenn du auf so einen Ver­weis­link klickst und über die­sen Link ein­kaufst oder eine buchung  abschließt, bekom­men wir von dei­nem Ein­kauf eine klei­ne Pro­vi­si­on. Für dich ver­än­dert sich der Preis nicht und du kannst uns damit unterstützen.

Hast du Fra­gen, Lob oder Kri­tik zu die­sem Rei­se­be­richt oder gene­rell zu unse­rem Rei­se­b­log, dann hin­ter­las­se doch einen Kommentar.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Dei­ne E‑Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht.